Aktuelles

Norbert Autenrieth (Hg.): Corona-Befindlichkeiten. Ein poetisches Tagebuch. Iatros-Verlag. Sonnefeld 2020

© 2020 IATROS-Verlag & Services e.K

Herstellung und Verlag: Iatros-Verlag & Services e.K. Kronacher Straße 39, 96242 Sonnefeld

ISBN 978-3-86963-295-7

260 Seiten, 14 € (über Buchhandel oder Herausgeber)

 

Mit Beiträgen von:

Norbert Autenrieth, Elfie Bach, Margit Begiebing,  Christa Bellanova, Barbara Biegel, Jutta Dörnhöfer-Schneider, Petra Embacher, Amadé Esperer, Irmtraut Glossner,  Erika Hauswirth, Helmut Herrmann, Margit Heumann,  Gisela Hoffmann-Merle, Erich Hübel, Petra Jacoby, Peter Jokil, Barbara Kelber, Irmi Kistenfeger-Haupt, Ruth Lenz-Tichei,  Jürgen Leuchauer, Michael Lösel, Malwine Markel,  Anna Neder-von der Goltz, Werner Nennich, Claudia Oehm, Korbian M. Reinders, Christine Rieger, Fritz Schnetzer,  Manfred Schreiner, Manfred Seifert, Siegfried Straßner,  Walter Tausendpfund, Martina Tischlinger, NHL Winter

 Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende. Oscar Wilde

Diese Zeit war nicht gut. Diese Zeit hat alle belastet, belastet in vielerlei Weise. Welche Zeit? Hier ist es die Zeit zwischen 13.03.2020 und dem 29.05.2020, die Zeit, die Corona beschert hat. Über diese Zeit gibt dieses Buch Zeugnis: in Tagebuchnotizen, in Briefen und kurzen Anmerkungen, vor allem aber in literarischen Texten vieler Autor/innen. Entstanden ist so ein „poetisches Tagebuch“ besonderer Art.

Begonnen hat das Unternehmen damit, dass der Herausgeber persönliche Tagebuchnotizen gemacht hat. Und dann haben sich über dreißig Autorinnen und Autoren angeschlossen, ihre Befindlichkeit kundgetan. Dies macht den Reiz des Buches aus, vor allem aber die Vielfalt der poetischen Texte: Kurzgeschichte, Glossen, Satiren, Naturlyrik, Haiku, CoronArien…, bisweilen auch in fränkische Mundart.

Denn diese Sammlung ist auch vor allem eins: Sie ist authentisch. Alle Beiträge sind in der chronologischen Reihenfolge ihres Entstehens aufgeführt – eben tagebuchmäßig, so wie sie beim Herausgeber als Emails „eingetrudelt“ sind. Und so ergeben sie bei aller reizvollen Verschiedenartigkeit in ihrer Gesamtheit wieder einen umfassenden Eindruck dieses Zeitabschnittes während des Lockdowns von „So fings an …“ über „Mitten drin …“ zu  „Es lockert sich …“ Die eher kursorisch-nüchternen Tagebucheinträge dieser Tage bilden die Folie („Ach ja, so war´s!“), vor der die literarischen Texte in ihrer Spezifität den individuell-poetischen Umgang der dreißig Autorinnen und Autoren abbilden, humorvoll, resignativ, satirisch, hintergründig, wütend, gelassen, philosophisch bisweilen – immer aber unterhaltsam.

So ist dieses Buch echtes Zeitzeugnis und gibt einen Einblick, wie Textschaffende diese Zeit verarbeitet haben. Auch wenn wir noch längst nicht am Ende sind und nicht alles gut ist.

Norbert Autenrieth

Bannerdesign: Ernst Heumann
Buchcover: Norbert Autenrieth